Bei MYFAB kannst Du die Zukunft gestalten. Mit den 3D-Objekten der MYFAB Community und einem 3D-Drucker kannst Du alles erdenkbare direkt bei Dir zu Hause ausdrucken. Hilf mit und verändere die Welt.

Neueste Objekte

moritz
moritz
moritz
holger

Beliebte Objekte

moritz
moritz
dealetant
holger
  • IKEA benutzt in ihrer Plastik Abteilung nun auch 3D Drucker.<br> In dem Video wird ab ca. Minute 1 bis Minute 2:30 das Thema Rapid Prototyping bei IKEA und den Einfluss auf die Möbelherstellung diskutiert. Sehr interessant ist dass auch in so großen Unternehmen zunehmend auf 3D Druck gesetzt wird.

     

     

  • Lampe WertelOberfell

    Die Lampe Dragonfly.MGX des Design Teams WertelOberfell-Platform erinnert stark an das Auge eines Insekts. Die Wabenstruktur konnte mit Hilfe eines 3D-Druckers realisiert werden. Die .MGX Collection 2010 kombiniert herkömmliche Handwerkskunst mit 3D Know How und modernen Fertigungstechniken.
    Als Lichtquelle dienen der Lampe Standard Birnen oder E27 Energiesparbirnen. Die Lampe wird in den Farben Terra Cotta und Bernstein produziert. Der Lampenschirm hat einen Durchmesser von 30cm und eine Höhe von 20cm.

     

    Lampe Moebel WertelOberfell

     

    [Quelle: WertelOberfell-Platform]
     

  • Die Experimentierfreudige Schuhmacherin Marloes ten Bhömer versucht mit Hilfe von 3D-Drucken den Weg zur optimalen Passform von Schuhen zu finden. Durch das Sinter-Verfahren kann der "Rapidprototypedshoe" endlich denjenigen helfen die mit verschieden großen Füßen bedacht sind. Vielleicht gibt es in nicht all zu in ferner Zukunft Materialien die dehnbar, biegsam und reparabel sind. Bhömer experementiert gerade mit einem Schuh der durch verschieden Ebenen und Material Eigenschaften, einen einfachen Austausch von verschlissenen und getragenen Elementen erlaubt.


  • Die Vier Mitglieder des Design Teams "Frontdesign" aus Schweden haben eine Methode entwickelt Ihre Designideen aus der virtuellen 3D Welt zu materialisieren. Die Möbel die das Team entwirft werden in einen Raum gezeichnet in dem per Motion Capturing die Bewegungen der Möbeldesigner aufgenommen werden. Aus den Bewegungen werden 3D-Dateien generiert. Diese Dateien werden an einen 3D-Drucker übermittelt und die Möbel können entstehen.
    Der Stuhl und der Tisch die im unteren Video zu sehen sind, standen auch im MOMA in New York.
     

     

    [Bild: Frontdesign.se]